CDU sieht Studie „Merit Order Verkehr“ als Diskussionsgrundlage für Politik

CDU sieht Studie „Merit Order Verkehr“ als Diskussionsgrundlage für Politik
13.10.2021

Die CDU-Ratsfraktion setzt beim Ziel der Klimaneutralität 2035 in Düsseldorf auf ein Zusammenwirken von Maßnahmen, Angeboten und Verhaltensweisen. Die gestern von der Stadt vorgestellte Studie „Merit Order Verkehr“ sei eine Aufforderung an die Politik, sich über geeignete Schritte zum Klimaschutz im Bereich Mobilität zu verständigen und Entscheidungen über Prioritäten zu treffen. Wichtig sei der CDU vor allem, ÖPNV und Fahrradverkehr zu stärken und die Menschen für einen Umstieg auf klimapositive Verkehrsmittel zu gewinnen.

Ratsherr Andreas Hartnigk, Vizevorsitzender im Verkehrsausschuss, betont: „Wir halten am notwendigen Ziel fest, Düsseldorf zur Klimahauptstadt zu machen. Die Zeit bis 2035 müssen wir konsequent und entschlossen nutzen, um stadtweit Treibhausgas-Ausstoß und Energieverbrauch zu senken. Dabei spielen auch Mobilitätsmanagement und Mobilitätsverhalten eine entscheidende Rolle. Hier haben wir im schwarz-grünen Kooperationsvertrag bereits eine Reihe von Maßnahmen entwickelt, die wir Schritt für Schritt umsetzen. Dabei ist die aktuelle ‚Merit Order‘-Studie eine sinnvolle Ergänzung für die politische Diskussion.

Für uns als CDU haben die Stärkung des ÖPNV sowie die Förderung von Fahrradverkehr und E-Mobilität hohe Priorität. Weil es sich hier um eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe handelt, braucht die Stadt die Unterstützung von Land und Bund. Zudem sind wir auf den Schulterschluss mit der Wirtschaft angewiesen. Der Grundstein dafür wurde jetzt mit dem ‚Düsseldorfer Klimapakt‘ gelegt. Auch die Stadtverwaltung als Arbeitgeberin schafft entsprechende Anreize für ihre Beschäftigten und fördert klimafreundliche Mobilität – vom ÖPNV-Ticket über emissionsarme Dienstfahrzeuge bis hin zum Arbeiten im Homeoffice, um Pendlerströme zu verringern. Neben Maßnahmen und Angeboten kommt es aber auch auf das Mobilitätsverhalten jeder und jedes Einzelnen an.“