Aktuelle Grösse: 100%

CDU NRW Feed abonnieren
Aktualisiert: vor 10 Minuten 31 Sekunden

14 Fragen an Markus Höner

Do, 09/12/2019 - 08:39
Video abspielen Video of YH9hi-qpBkE

Markus Höner ist seit Juni 2019 Landesvorsitzender des Agrarausschusses der CDU NRW. Der Landwirt ist verheiratet, hat drei Kinder und ist seit 2000 Mitglied der CDU. Nach dem Realschulabschluss folgte die Ausbildung zum staatlich geprüften Landwirt. Neben der landwirtschaftlichen Tätigkeit war er 15 Jahre unter anderem als Geschäftsführer der Service GmbH des Betriebshilfsdienst und Maschinenring Warendorf Münster tätig. Seit 2010 leitet Höner den landwirtschaftlichen Familienbetrieb.

Für unser Mitgliedermagazin "Bei uns in NRW" stellte er sich den Fragen der Redaktion.

Die aktuelle Ausgabe unseres Magazins steht ganz im Zeichen der Nachhaltigkeit. 
Hier gehts zum Magazin (Bitte klicken).

 

14 Fragen an Patricia Peill

Di, 09/10/2019 - 08:46
Video abspielen Video of 54jjz322CLY

Für die aktuelle Ausgabe unseres Mitgliedermagazins "Bei und in NRW" stellte sich Patricia Peill den Fragen der Redaktion. Seit 1999 ist Peill Mitglied in der CDU, seit 2017 ist sie Abgeordnete des Landtages, dort Vorsitzende des Ausschusses Umwelt-, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz.

Die aktuelle Ausgabe unseres Magazins steht ganz im Zeichen der Nachhaltigkeit. 
Hier gehts zum Magazin (Bitte klicken).

 

Landesregierung holt Forschungsprojekt nach Münster: „Tolles Signal für NRW als Wissenschafts- und Wirtschaftsstandort“

Fr, 06/28/2019 - 13:45

Bundesforschungsministerin Anja Karliczek hat am Freitag in Berlin verkündet, dass das Großprojekt „Forschungsfertigung Batteriezelle“ (FFB) am Münsteraner MEET, dem Batterieforschungszentrum der Westfälischen Wilhelms-Universität, angesiedelt werden soll. Zur Standortentscheidung der neuen Forschungsfabrik erklärt der Generalsekretär der CDU Nordrhein-Westfalen, Josef Hovenjürgen:

„Das ist ein wichtiger Schritt für die Batteriezelltechnologie in Deutschland und ein tolles Signal für Nordrhein-Westfalen als Wissenschafts- und Wirtschaftsstandort. Vor dem Hintergrund des Ausbaus erneuerbarer Energien und der Vision einer elektro-mobilen Zukunft kommt der Entwicklung von Energiespeichern eine zentrale Rolle zu. Für Nordrhein-Westfalen ist das eine riesige Chance, an der Spitze dabei zu sein. Ich gratuliere der Landesregierung und dem Wissenschaftskonsortium aus Münster, Aachen und Jülich, dass sie diese Bewerbung zum Erfolg geführt haben.“

 

 

 

Wir trauern um Holger Müller

So, 06/09/2019 - 20:51

Die CDU Nordrhein-Westfalen trauert um Holger Müller. Obwohl wir wussten, dass er schwer erkrankt war, sind wir bestürzt und tief traurig über seinen plötzlichen Tod. Holger Müller verstarb am Sonntagnachmittag im Alter von 71 Jahren. 

Er war langjähriger Landtagsabgeordneter, aber auch Kommunalpolitiker mit Herz und Seele, Kreistagsabgeordneter, früherer Vorsitzender der CDU-Kreistagsfraktion und ehemaliger Kreisvorsitzender der Senioren-Union im Rheinisch-Bergischen Kreis. Seine Leidenschaft für Politik, sein Engagement, seine Herzlichkeit und sein einzigartiger Humor werden uns immer in Erinnerung bleiben. 

Unsere Gedanken sind in diesen Tagen bei seiner Familie, insbesondere seinem Sohn Benedikt. 

Auch Bundes-CDU unterstützt 1:1-Umsetzung des Klima-Konsenses zur Kohleverstromung: „Rückenwind aus Berlin für Klimapolitik der Nordrhein-Westfalen-Koalition“

Mo, 06/03/2019 - 16:29

Der CDU-Bundesvorstand hat heute beschlossen, dass er den von der Kommission „Wachstum, Strukturwandel, Beschäftigung“ vorgelegten Konsens zu einem Ausstieg aus der Kohleverstromung vorbehaltlos unterstützt. Dazu erklärt der Generalsekretär der CDU Nordrhein-Westfalen, Josef Hovenjürgen: 

„Das sind gute Nachrichten von der Klausurtagung des CDU-Bundesvorstands. Der Beschluss bedeutet Rückenwind aus Berlin für eine ambitionierte Klimapolitik und einen erfolgreichen Strukturwandel in Nordrhein-Westfalen.

Er bestätigt das Vorhaben der NRW-Koalition, den auf breitem Konsens beschlossenen Kohle-Kompromiss schnellstmöglich und vollständig umzusetzen.

Das Rheinische Revier und das Ruhrgebiet gehen in Vorleistung, damit Deutschland seine Klimaziele erreicht. Als Modellregionen werden sie einen großen Beitrag zum Gelingen der Energiewende insgesamt leisten.

Vor diesem Hintergrund hatte Ministerpräsident Laschet nach Berichten über Kritik einzelner Unionsabgeordneter ein klares Bekenntnis der CDU Deutschlands zum Klima-Konsens verlangt. Die Klausurtagung hat hier Klarheit geschaffen.

Die Bürgerinnen und Bürger erwarten zu Recht eine verlässliche Klima- und Umweltpolitik, die gleichzeitig wirtschaftliche und soziale Fragen im Blick behält.