„Der DNA-Code der Stadtsparkasse heißt Vertrauen“ - 10. Düsseldorfer Abend der CDU mit Karin-Brigitte Göbel

Aktuelle Grösse: 100%

„Der DNA-Code der Stadtsparkasse heißt Vertrauen“ - 10. Düsseldorfer Abend der CDU mit Karin-Brigitte Göbel

23.02.2017

Die Stadtsparkasse Düsseldorf wird auch in Zukunft die Strategie verfolgen, dezentral und mit persönlicher Beratung für die Kunden da zu sein. Dies betonte die neue Vorstandsvorsitzende Karin-Brigitte Göbel auf dem 10. Düsseldorfer Abend des CDU Kreisverbandes Düsseldorf im Schlösser Quartier Bohème. Zum Thema „Quo vadis Stadtsparkasse?“ räumte die Chefin der achtgrößten Sparkasse Deutschlands mit über 2000 Mitarbeitern ein, dass das Unternehmen möglicherweise in der Vergangenheit Teile des Kundengeschäfts aus den Augen verloren habe: „Wir müssen jetzt wieder vom Kunden her denken“, betonte Karin-Brigitte Göbel, „mit ihnen reden, ihnen zuhören.“ Die Stadtsparkasse setze auf qualifiziertes Wachstum und werde in der gesamten Bandbreite des Kredit- und Anlagegeschäfts Dienstleister sein. Man werde sich dabei der Digitalisierung nicht verschließen und gleichzeitig aber auch darauf achten, dass es immer Möglichkeiten zu persönlichen Gesprächen gibt. „Der DNA-Code der Stadtsparkasse Düsseldorf heißt Vertrauen, und daran wird sich nichts ändern“, sagte die Vorstandsvorsitzende. Nicht unerwähnt ließ Karin-Brigitte Göbel in ihrem Vortrag das soziale Engagement des Hauses. So stelle die Stadtsparkasse jährlich rund 3 Millionen Euro für über 1000 Projekte in Kunst, Kultur, Brauchtum und Wissenschaft zur Verfügung. Unter der Leitung von CDU-Kreisverbandschef Thomas Jarzombek MdB entwickelte sich anschließend eine lebhafte Diskussionsrunde, in der es unter anderem um die fortschreitende Digitalisierung in Zahlungsverkehr und Fragen der Existenzgründung oder zur Personalentwicklung ging. Zum letztgenannten Punkt erklärte Karin-Brigitte Göbel, dass die Stadtsparkasse derzeit zwar einen Einstellungsstopp habe, aber für Nischenbereiche immer neue Mitarbeiter suche.